[ Sparen ] [ Zuschuss ] [ Verdienen ] [ Vorsorge ] [ Anlegen ] [ Beteiligen ] [ Leihen ][ Home ] [ eMail ] [ Kontakt ]

Lieber mal eine Stunde über Geld nachdenken, als eine Stunde für Geld arbeiten.



Es ist schwer,
ein großes Vermögen zu erwerben,
ungleich schwieriger ist es,
dieses zu erhalten.



Legen Sie Ihr Geld an oder nur weg?

Eine Anlage mit durchschnittlich weniger als 8 % ist es nicht würdig, als solche bezeichnet zu werden. Natürlich haben der alte deutsche Sparstrumpf mit 0 %, das Tagesgeld mit 2 - 4 % und auch das Sparbuch ihre Berechtigungen. Beispielsweise für die Erreichung des | 1. Teilzieles Ihrer finanziellen Unabhängigkeit |. Sie sollten sich aber im klaren darüber sein, langfristig aufgrund der Inflation etc. damit nur Verluste einzufahren.

Sie gehören nicht zu den Menschen, denen Dinge und Gegenstände wie Autos oder andere imageträchtige Sachen wichtiger sind als Geld. Sie | sparen | ausreichend und Sie unterliegen nicht dem Irrglauben, Reichtum sei ohnehin nicht für jedermann. Die Zweifler sollten bedenken: "Das Tor zum Club der Millionäre steht immer offen!"

Sie können Ihr Geld in nahezu jeder erdenklichen Art anlegen. In Geld oder in Sachwerten - in Währungen, in Kunst, in Wein, in Gold, in Aktien, in Immobilien und selbst in immateriellen Dingen wie Patenten oder ähnlichem. Und natürlich auch in | Beteiligungen |, von Schiffen, Flugzeugen und vielem anderen mehr. In jedem Fall werden Sie Ihr Ziel nur erreichen wenn, Sie sehr zeitig anfangen zu sparen, auf Ihr eigenes Gefühl und Ihre Erfahrung bei sogenannten "todsicheren Tipps" bauen und am besten auf wirklich gute Berater hören.

Und wie erkenne ich einen guten Berater, werden Sie sich fragen. Ganz einfach. Zuerst sollte dieser Ihre Möglichkeiten und Ihre Ziele und Wünsche analysieren. Dann ist es zwingend erforderlich festzulegen aufgrund welcher Strategie beabsichtigt werden soll diese - immer noch Ihre - Ziele und Wünsche zu erreichen. Selbstverständlich sollten seine guten Ergebnisse in der Vergangenheit seine Kompetenz (Kompetenz ist das Produkt aus Wissen und Erfahrung) hervorheben und viertens ist es natürlich nicht wirklich ein "Hindernis" wenn der gute Berate auch selbst - zumindest ein ganz klein wenig - vermögend ist ...

Und Banker? Nun zu Bankern fallen mir zwei Dinge ein. Erstens ist ein Angestellter einer Bank eigentlich immer in einem Interessenskonflikt zwischen den Umsatzzielen der Bank und den eigentlichen Interessen seiner Kunden. Und natürlich kann er auch nicht anbieterübergreifend Empfehlungen abgeben. Und zweitens, - die Inhaber mal ausgenommen - gibt es nur wenige vermögende Banker.

Wenn Sie nun also wirklich Ihr Geld in einem börsennahem Wert anlegen möchten sollten Sie die "Goldenen Investmentregeln" beherzigen:
  • Börse ist niemals konstant - es gibt immer ein Auf und Ab, nach jeder Flut kommt auch mal eine Ebbe und nach jeder Ebbe kommt auch wirklich eine neue Flut!
  • Niemals ist es anders als sonst - es gibt keinen Neuen Markt, keine neue Ökonomie, es bleibt immer alles beim Alten: ein stetiges Auf und Ab!
  • Schreiben Sie jeden Wert auf, den Sie kaufen wollen - warum wollen Sie ihn kaufen und bis wann wollen Sie ihn halten!
  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihr Depot - würden Sie den Wert den Sie gerade halten heute noch kaufen? Ja, behalten. Nein, sofort verkaufen!
  • Kaufen Sie nur was Sie beurteilen können - Ihr Instinkt, Ihr Gefühl, Ihre Intuition, Ihre Erfahrung!
  • Suchen Sie sich einen guten Berater!
  • Splitten Sie Ihre Investitionen in unterschiedliche Anlage- und Risikoklassen - erstaunlicherweise ist Ihr Anlageerfolg tatsächlich zu 95 % abhängig von der richtigen Streuung und nur zu 5 % von den richtigen Werten!

Und noch etwas:

Beherrschen Sie Ihre Emotionen: Angst und Gier - versuchen Sie es wenigstens. Erwartung und Gier kann einen Wert sehr weit nach oben katapultieren. Angst kann den gleichen Wert aber auch tief abstürzen lassen. Sollten Sie schon einmal zuviel Geld (erster Fehler) in einen einzelnen Wert (zweiter Fehler) investiert haben und haben anschließend Geld verloren, dann machen Sie nicht den dritten Fehler und ziehen daraus den Schluss "nie-wieder". Bedenken Sie, die meisten Menschen verwenden mehr Zeit auf die richtige Auswahl ihres Fehrnsehgerätes als auf die Auswahl ihrer Geldanlagen. Legen Sie Ihre Strategie, Ihr Konzept, Ihre Taktik schriftlich fest. Es ist Ihr Geld. Sie können es nicht einfach so irgendwohin geben. Werden Sie in Ihren Anlageformen nicht zu einseitig - Immobilien machen im-mobil und durch vollständige Reinvestition in die eigene Firma schieben Sie Ihr Vermögen immer in die Erwartungen der Zukunft. Werden Sie beim "Geldsammeln" nicht zu geizig. Spielen Sie niemals, um nicht zu verlieren - wenn Sie wirklich gewinnen wollen, müssen Sie auch spielen, um zu gewinnen. Vermeiden Sie Überkontrolle, machen Sie sich nicht verrückt und lassen Sie sich nicht verrückt machen. Die Börse hat und braucht ihren "Freiraum" und deshalb ist auch Der Tipp des Tages oder Woche, oder was auch immer, ziemlich unsinnig.





Meine persönliche Buchempfehlung für Sie:



"InvestmentGurus - Die besten Tipps zum Reichwerden von den erfolgreichsten Investmentprofis der Welt"

Peter J. Tanous

Der Investmentberater Peter J. Tanous nimmt Sie mit hinter die Kulissen zu den Machern der Wall Street und enthüllt Seite an Seite mit vierzehn der besten Vermögensverwalter der USA und vier führenden Finanzökonomen deren bewährte Techniken, mit denen sie fortwährend - Jahr für Jahr - die Märkte schlagen. Als erfahrener Marktprofi stellt Tanous die richtigen Fragen, bewertet die Antworten und bringt alles in die richtige Perspektive, um Ihnen dabei zu helfen, die Weisheiten der Gurus für Ihre eigenen Investmententscheidungen zu verwenden.



Praxis und Tipps

Aktives Liquiditätsmanagement

KARRIERE AG

Eine mögliche Teilnahme an diesem aktiven Liqiditätsmanagement wendet sich ausschließlich an einen begrenzten, ausgesuchten Kreis von Interessenten mit einem Anlagehorizont im mittleren sechsstelligen Bereich und wird nicht öffentlich angeboten.

Das KARRIERE-Konzept ist durchaus als revolutionär zu bezeichnen, denn es stellt erstens einige Vorurteile in Frage:
    Vorurteil Nr. 1: Überdurchschnittliche Renditen sind an den Kapitalmärkten nur zu erzielen, wenn man Geld langfristig investiert (man könnte ja beispielsweise gerade in einer Baisse sein). Falsch!

    - Die Erfahrungen der KARRIERE AG zeigen, dass bei einer Investitionsstrategie, die von den jeweiligen Börsentrends unabhängig ist, überdurchschnittliche Erträge regelmäßig auch über einen Zeitraum von weniger als 12 Monaten zu erzielen sind. Damit ist das KARRIERE-System auch geeignet für das kurzfristigere Liqiditätsmanagement, also zum Beispiel für Kapital, das für Investitionen vorzuhalten ist.

    Vorurteil Nr. 2: Je höher die angestrebte Rendite ist, desto größer ist das Verlustrisiko. Falsch!

    - Auch hier zeigen die Erfahrungen: Je höher die angestrebte Rendite ist, desto mehr muss man sich um das eingesetzte Kapital kümmern und mit ihm arbeiten, wobei Ertragsschwankungen völlig normal sind. Es genügt nicht, Kapital zu verwalten oder anzulegen - wie dies klassische Vermögensverwalter oder Banken für ihre Kunden tun - man muss es vielmehr aktiv managen. Das größte Risiko ist es, sich nicht immer um die Entwicklung des Kapitals zu kümmern und nicht sofort auf Entwicklungen des Marktes zu reagieren.
Und beim KARRIERE-Geschäftsmodell gibt es drei große Unterschiede zu allen Ihnen bisher bekannten Anlageformen:
    Unterschied Nr. 1: Sie geben Ihr Kapital nicht in fremde Hände.

    - Sie müssen also nicht "anlegen", sondern können Ihr Kapital auf Ihren eigenen Konten behalten. Die KARRIERE AG arbeitet für Sie, aber nicht mit Ihrem Geld auf eigene Rechnung. Sie ist Ihr Dienstleister, eine Art Angestellter, der Provision anstatt Gehalt erhält, aber auch nur dann, wenn er erfolgreich gearbeitet hat.

    Unterschied Nr. 2: Sie bestimmen Ihr Risiko, das Sie eingehen wollen, selbst.

    - Und damit aber auch Ihren Ertrag. Denn die Systeme der KARRIERE AG leben von einem besonderen Money-Management, das auf jede Risiko-Stufe eingestellt werden kann.

    Unterschied Nr. 3: Die KARRIERE AG beteiligt sich an Ihrem Risiko - in gleicher Höhe wie Sie.

    - Damit können Sie sicher sein, dass diese kein Risiko für Sie eingeht, das sie nicht für sich selbst auch eingehen würde. Und weil sie sicher ist, dass zwischenzeitliche Draw downs (Rückschläge) zügig wieder aufgeholt werden können.
Die KARRIERE AG schließt (gegebenenfalls) - je nach Ihrer persönlichen Situation und Risikobereitschaft - einen Vertrag mit Ihnen, der das Management ihres Kapitals regelt.


Kein Geld haben, zwingt zu allem.

[ Sparen ] [ Zuschuss ] [ Verdienen ] [ Vorsorge ] [ Anlegen ] [ Beteiligen ] [ Leihen ][ Home ] [ eMail ] [ Kontakt ]

Layout und Satz
© 2009